Wasservogel

Manche Arten unterliegen dem Jagdrecht. Gemäß der Verordnung vom 29.09.15 des HMUKLV dürfen verletzte, verwaiste oder kranke Tiere zu einer Auffangstation oder Tierarzt gebracht werden. Es besteht jedoch Meldepflicht über die Entnahme des Tieres, z.B. bei der Polizei.

 

Hilfsbedürftig sind folgende Wasservögel:

  • Katzen- und Hundeopfer, auch wenn augenscheinlich unverletzt
  • verletzte, kranke oder geschwächte Tiere
  • Fundtier, das im Wasserbehälter, Kaminschacht gefunden wurde
  • Fundtier, dessen Gefieder mit öligen oder klebrigen Substanzen verschmiert ist
  • Küken, die alleine rumlaufen, und auch nach längerer Beobachtung kein Elterntier zu sehen ist
  • Küken, die allein hinter Spaziergängern hinterherlaufen

 

Bergung:

  • auf Eigenschutz achten
  • bei verletzten oder kranken Enten kann man eine Decke oder Jacke über das Tier werfen, um es leichter zu fangen
  • immer versuchen das Tier so zu umfassen, dass es nicht mit den Flügeln schlagen kann
  • verletzte Gänse oder Schwäne bitte nicht im Selbstversuch einfangen, weil dies zu gefährlich ist
  • Küken warm halten z.B. in einer Jacke, Schal oder in der Hand

 

Erstversorgung:

  • nach dem Fund: Kontakt mit einer Wildtierauffangstation/Pflegestelle
  • auf keinen Fall dem Tier gleich etwas zu trinken oder zu essen geben
  • das Tier auf keinen Fall in eine Wanne mit Wasser setzen
  • ist das Tier schwer verletzt muss es einem wildtierkundigen Tierarzt vorgestellt werden
  • keine Parasitenmittel oder Spot-on-Mittel benutzen, Flöhe, Zecken und Fliegeneier müssen umgehend (manuell) entfernt werden, dazu eignen sich Zeckenzange, Pinzette, oder eine unbenutzte bzw. saubere Wimpernbürste
  • Tiere, die mit öligen oder klebrigen Substanzen verschmiert sind auf keinen Fall waschen oder versuchen zu reinigen

 

Unterbringung:

  • Transportbox oder Karton mit Luftlöchern
  • als Ausstattung für die Box bietet sich ein Handtuch an, in das sich das Tier verkriechen kann
  • erwachsene Tiere dunkel und weich ohne extra Wärme stellen
  • bei Jungtieren muss eine mit Handtuch umwickelte Wärmeflasche oder mit warmem Wasser gefüllte PET -Flasche als Wärmequelle dazu gelegt werden
  • das Tier immer fern halten von Kindern, Katzen, Hunden und Ziervögeln

 

 

 

Werden Sie Mitglied!

Telefon: 0163-3515058

Email: info@ighw.org

 

Verpassen Sie nichts!

Registrieren Sie sich hier um unsere aktuellen Newsletter zu erhalten.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.