Pflegestelle

Wenn Sie Interesse daran haben uns als Pflegestelle zu unterstützen, sind die nachfolgenden Informationen sehr wichtig.

 

Möchte man als Wildtierpflegestelle tätig werden, sollte man folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Zuverlässigkeit - Versorgung, Pflege und Medikation setzen ein gewisses Maß an Disziplin und Gewissenhaftigkeit voraus
  • Genauigkeit - sowohl die Dokumentation, als auch die Pflege und Behandlung sollten verantwortungsbewußt vorgenommen werden
  • Offenheit - Wildtierpflege bedeutet, sich stets weiterzubilden, man sollte die Bereitschaft haben, sich einarbeiten zu lassen, sich auszutauschen und Empfehlungen/Tipps von erfahrenen Pflegern anzunehmen
  • Robustheit - nicht nur die Gerüche und Anblicke von verletzten Tieren sollte man ertragen können, auch eine emotionale Belastbarkeit sollte gegeben sein, da auch der Tod Teil dieser Arbeit ist
  • Teamfähigkeit - Wildtierpflege klappt nur miteinander, ein freundschaftliches respektvolles Miteinander ist die Basis eines gut funktionierenden Netzwerks, von dem Finder und Notfälle profitieren, siehe auch "Ethik-Code"

 

Erfahrung in der Wildtierpflege sammeln

Wildtierhilfe basiert auf viel Erfahrung, Fachwissen und auf konstruktivem Austausch mit anderen Wildtierpflegern. Man lernt nie aus und sollte, bevor man sich als Wildtierpfleger einbringen möchte, über ein fundiertes Grundwissen verfügen.
Am besten beginnt man damit, in einer etablierten Einrichtung oder bei einer Wildtierpflegestelle zu helfen. Einige der aufgeführten Einrichtungen suchen freiwillige Helfer. Mit dieser Mithilfe bekommt man eine wichtige Lernerfahrung und einen guten Eindruck von der Arbeit.
Ganz wichtig ist auch - viel Lesen und vor allem viele Fragen stellen. Bei Büchern, die schon älter sind sollte man bedenken, dass inzwischen immer neue, bessere Vorgehensweisen entwickelt wurden und die darin enthaltenen Informationen zu Ernährung und Handhabung durchaus veraltet sein können. Wir bemühen uns mit unseren ausgearbeiteten Standards und Pflegeleitfäden die aktuellsten Informationen bereitzustellen, um eine qualitativ gute und auf neuesten Erkenntnissen abgestimmte Wildtierpflege zu ermöglichen.
Für die Zukunft sind auch Symposien und Schulungen für Wildtierpfleger geplant, um eine permanente Fortbildung zu gewährleisten.

 

Persönliche Überlegungen

Wenn Sie hilfsbedürftige Wildtiere pflegen möchten, gibt es einige Aspekte, die man vorher genau bedenken sollte. Wildtierpflege bedeutet, weniger Zeit mit Familie oder Freunden zu verbringen, Tierleiden und -sterben zu erleben und sich der gesundheitlichen Eigenverantwortung beim Umgang mit Wildtieren bewußt zu sein. Sinnvoll wäre es, diese Entscheidung FÜR die Wildtierpflege zunächst einmal mit der Familie abzusprechen.
Auch wäre eine räumlich getrennte Unterbringung der Notfälle wichtig. Insbesondere dann, wenn Haustiere oder kleinere Kinder im Haushalt leben, sollte ein Zimmer, in dem Tiere separat und ruhig untergebracht werden können, vorhanden sein.
Wildtierpflege kann teuer sein. Lehrmaterial, Ausstattung, Pflegezubehör und Futter sind sehr teuer und schnell summieren sich in der Hauptsaison die Kosten. Fast alle Pflegestellen bezahlen Lebensmittel, Käfige, Medikamente, Transport und andere Dinge aus ihrer eigenen Tasche, es sei denn, sie erhalten Spenden. Auch ist Wildtierpflege sehr zeitintensiv und bestimmt je nach Tierart und Alter mehr oder weniger den Tagesablauf. Jungvögel müssen zum Beispiel alle 30 bis 60 Minuten bei Tageslicht und bis zu 15 Stunden am Tag gefüttert werden, Säugerbabies Tag und Nacht anfangs alle 2-3 Stunden! Dieser Einsatz ist sehr anstrengend und einnehmend, insofern ist genau zu überlegen, ob man dies mit seinen anderen täglichen Verpflichtungen vereinbaren kann.

Um sich nicht zu überfordern, empfehlen wir, sich bei Einstieg in die Wildtierpflege, eine Tierart auszuwählen, zu der man eine Affinität besitzt und die mit den räumlichen und zeitlichen Gegebenheiten aufgenommen werden kann. Dabei bleibt man dann bis man für diese Tierart die Pflege wirklich gut beherrscht. Erst dann sollte man über eine Erweiterung auf andere Arten nachdenken, sofern dies räumlich und finanziell möglich ist.

 

Rechtliches

 

Möchte man Wildtiere pflegen, sollte man sich über die erforderlichen rechtlichen Schritte und Gesetzmäßigkeiten informieren. Wildtiere sind besonders/streng geschützt und ihre Pflege bedarf je nach Umfang und Art bestimmter Genehmigungen. Eine gute behördliche Zusammenarbeit ist immer vorteilhaft. Gern können Sie sich bei uns nähere Informationen dazu einholen.

 

Bei Interesse sprechen Sie uns gern an. Durch unser Netzwerk und unsere Expertise können Sie wertvolle Informationen und Unterstützung erhalten und haben Zugriff auf die aktuellsten veröffentlichten Materialien und Empfehlungen im Bereich Wildtierpflege.

Werden Sie Mitglied!

Telefon: 0163-3515058

Email: info@ighw.org

 

Verpassen Sie nichts!

Registrieren Sie sich hier um unsere aktuellen Newsletter zu erhalten.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.