Fledermäuse

Hilfsbedürftig sind folgende Fledermäuse:

  • Katzen- und Hundeopfer, auch wenn augenscheinlich unverletzt
  • Tiere, die verletzt oder geschwächt sind
  • Tiere, die tagsüber auf den Boden liegend gefunden werden
  • Tiere, die in einem Raum/Gebäude eingesperrt waren
  • Tiere, die in einem Teich oder einer Regentonne gefunden wurden
  • Tiere, die im Herbst/Winter draußen gefunden werden, z.B. in einem Holzstapel ( Beratung bzgl. der Möglichkeit der Fortführung des Winterschlafs und je nach Fundumstand und Zustand des Tieres Begutachtung oder Aufnahmen erforderlich)
  • Tiere, die in einem Kamin gefunden wurden
  • Jungtiere (ohne Fell), die draußen liegend oder hängend gefunden werden

 Bei Jungtieren besteht eine Rückführungsmöglichkeit - siehe weiter unten...

 

Bergung:

  • auf Eigenschutz achten, entweder Handschuhe oder ein dickes Tuch zum Umfassen benutzen

  • Vorsicht! Erwachsene Fledermäuse können aufgrund von Angst oder Schmerzen kräftig beißen

  • Fledermaus immer ganz umfassen, niemals nur am Flügel hochnehmen

  • Jungtiere warm halten z.B. in einer Jacke, Schal oder in der Hand

Erstversorgung:

  • nach dem Fund: Kontakt mit einer Wildtierauffangstation

  • auf keinen Fall dem Tier gleich etwas zu trinken oder zu essen geben

  • ein Tier, dass an einer Klebefalle hängt auf keinen Fall versuchen abzulösen

  • ist das Tier schwer verletzt, muss es einem wildtierkundigen Tierarzt vorgestellt werden

  • keine Parasitenmittel oder Spot-on Mittel benutzen. Flöhe, Zecken und Fliegeneier müssen umgehend (manuell) entfernt werden, dazu eignen sich Zeckenzange, Pinzette, ein Flohkamm oder eine unbenutzte bzw saubere Wimpernbürste

Unterbringung:

  • kleine Box, ein Stoffbeutel oder ein kleiner Karton mit Luftlöchern

  • als Ausstattung für die Box bietet sich ein Handtuch an, damit sich das Tier verkriechen kann

  • Jungtiere benötigen eine Wärmeflasche oder PET-Flasche, gefüllt mit warmen Wasser und mit Handtuch umwickelt

  • aber VORSICHT - Tier langsam erwärmen und Ausweichmglichkeiten von der Wärmequelle bieten

  • kein Rotlicht, es trocknet die Tiere sehr schnell aus, gerade wenn sie noch kein Fell haben

  • das Tier immer fern halten von Kindern und Haustieren

  • die Box oder den Karton bis zur Übergabe dunkel und ruhig abstellen

  • Fundtiere im Winter immer in einen kühlen Raum stellen

Rückführung:

  • Eine Rückführung bei Jungtieren sollte immer versucht werden, wenn das Kleine warm, unverletzt und kräftig genug ist, um zu rufen.
  • Zur Rückführung eignet sich ein Fledermausturm (siehe Foto).
  • Wichtig – das Rückführungsbehältnis aus entsprechender Entfernung gut im Auge behalten und so platzieren, dass kein Räuber rankommt!
  • In der Umgebung darf keine Störung sein, sonst kommt die Mutter nicht, d.h. Bau- und Fällarbeiten sind für die Zeit der Rückführung einzustellen und man sollte sich kurz zurückziehen.
  • Ist das Jungtiere richtig ausgekühlt, verletzt, geschwächt oder kränklich bzw. zeigt deutliche Anzeichen von Unterversorgung braucht man keine Rückführung versuchen, das Tier muss dann in die Handaufzucht.
  • Grundsätzlich gilt beim Versuch einer Rückführung IMMER, vorher mit einer Auffangstation Kontakt aufzunehmen.

Werden Sie Mitglied!

Telefon: 0163-3515058

Email: info@ighw.org

 

Verpassen Sie nichts!

Registrieren Sie sich hier um unsere aktuellen Newsletter zu erhalten.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.